Meine Arbeit und mein Leben im Alltag

Natürlich ist der Fußball auch auf der Arbeit fast jeden Tag ein Thema. Speziell rund um die Spieltage von Schalke dreht sich fast jedes Gespräch um den Sport, um den Verein, um die Aufstellung und um die Taktik. So wie man sagt, dass Deutschland über 80 Millionen Bundestrainer verfügt, verfügt Schalke über 60’000 Cheftrainer, die alle am besten wissen, wie man das Team eigentlich aufstellen sollte.

Blauweiße Begeisterung schon bei den Kleinsten

Als Grundschullehrer bekomme ich mit, wie schon die Allerjüngsten sich mit dem Verein zu identifizieren beginnen. Oft verfolgen diese kleinen Kinder zu Beginn noch andere Vereine, weil diese vielleicht ein wenig erfolgreicher sind, aber ab einem gewissen Alter ist klar festzustellen, dass sich die Jungs und Mädchen mit dem zu identifizieren beginnen, was vor ihrer eigenen Haustüre abgeht. Wenn sie einmal mitbekommen haben, was der FC Schalke 04 ihren Eltern, Großeltern, Freunden und Nachbarn bedeutet, lässt es sie nicht kalt. Es kann sie nicht kalt lassen, denn Schalke ist in Gelsenkirchen überall. Geografisch betrachtet ist Schalke ein Ortsteil von Gelsenkirchen. Mit offenen Augen betrachtet ist Gelsenkirchen Schalke.

Spaß mit den Arbeitskollegen

Einige meiner Lehrerkollegen spielen regelmäßig in der Sporthalle Fußball. Ich habe mir das abgewöhnen müssen, da der Hallenboden und meine Gelenke miteinander definitiv nicht mehr klarkommen. Der Boden ist zu hart und die Gelenke zu steif. Dennoch verbringe ich gerne Zeit mit meinen Kollegen, gerade auch einmal zwischendurch bei einem Abend mit Poker und Fußball. Wir haben so schon etliche Europapokalspiele zusammen irgendwo angeschaut und entweder davor oder danach noch ein wenig Poker gespielt. Je nach Resultat braucht man auch eine andere Aktivität nach dem Spiel, damit man nicht mit schlechten Erinnerungen einschlafen muss.

Den Kleinen etwas weitergeben

Natürlich gibt es Fußball nicht als Schulfach. Höchstens der Sportunterricht besteht ab und zu aus Fußball. Aber da geht es darum, dass sich die Kinder bewegen. Den Fußball als kulturelles Element kann ich als Lehrer höchstens ab und zu einmal im Klassenzimmer erwähnen. Da sich die Kinder fast schon alleine mit dem FC Schalke 04 identifizieren, ist das zwar nicht automatisch meine Aufgabe, aber es gibt Momente, da sind die Kinder für fast nichts Anderes zu motivieren. Entsprechend starte ich dann halt eine Lektion mit dem Fokus auf Schalke und versuche die Kinder so wieder zurück auf die schulische Spur zu bringen. So lange der Lehrplan genügend Spielraum dafür lässt, spricht da auch nichts dagegen.