Wieso der FC Schalke 04?

Wenn man sich ein wenig umsieht und nachfragt, wer gerade welche Fußballmannschaft besonders mag und unterstützt, dann fallen immer wieder dieselben Namen. Bayern München, Borussia Dortmund, Manchester United, Real Madrid, der FC Barcelona oder einfach gerade die aktuell beste Mannschaft überhaupt. Mein Verein wird fast nie genannt. Vielleicht hat es einfach damit zu tun, dass Schalke 04 schon lange nicht mehr Meister geworden ist. Vielleicht verstehen aber auch viele Menschen die wahre Faszination nicht so ganz, die dieser Verein auf die Menschen im Ruhrgebiet und speziell in Gelsenkirchen ausübt.

Eine eigene kleine Stadt

Gelsenkirchen ist eine spezielle Stadt. Sie hat im Prinzip nicht ähnlich viel zu bieten wie andere Städte in der Umgebung. Alles was es hier gibt hat mit dem Bergbau zu tun – oder mit dem FC Schalke 04. Königsblau ist die Farbe die man bei uns trägt. Kein Gelb, kein Grün, kein Rot, nur die Schalker Farben. Egal ob im Abstiegskampf oder im Finale eines Europapokals, wir folgen unserer Mannschaft durch dick und dünn. So viele Fans haben noch Zeiten mitgemacht, als es dem Verein überhaupt nicht gut ging. Das schweißt zusammen, noch besser als wenn der Verein richtig Erfolg hat. Außerdem hat kein Verein aus einer vergleichbar kleinen Stadt bei Heimspielen immer so viel Publikum wie der FC Schalke 04.

Treffpunkt Arena

Was früher das Parkstadion war, ist heute die Arena auf Schalke. Diese trägt heute den Namen des Biers, das wir dort alle trinken, aber für uns Fans ist sie einfach die Arena. Sie bedeutet für uns alle Zeit weg vom Alltagsleben und der Arbeit und vor allem auch Zeit zusammen mit 60’000 Freunden und Gleichgesinnten. So viele Leute kommen in die Arena wie andere jeden Sonntag zur Kirche gehen. Es ist einfach so ein wichtiger Teil in unserem Leben. Ohne den FC Schalke 04 wäre Gelsenkirchen nicht die Stadt die es heute ist.

Eine prägende Geschichte

In einer Zeit, in der kaum jemand von uns schon lebte, war der FC Schalke 04 die beste Mannschaft Deutschlands. 1958 gewann er zum letzten Mal die Deutsche Meisterschaft, die damals noch in einem Finalspiel entschieden worden war. Während die Meisterschaft seither mit einer langen Durststrecke verbunden war, folgten in den 1990er-Jahren wenigstens Erfolge auf anderen Schauplätzen. Der unumstrittene Höhepunkt war der Erfolg im UEFA-Pokal gegen Inter Mailand im Jahr 1997. Dazu kamen drei zweite Plätze in der Bundesliga, die allerdings wiederum mit viel Frust und Ärger verbunden waren. Dreimal so knapp an der Meisterschaft vorbei zu kommen, ist echt nicht ohne.